Strom durch Bewegung

 

Zwei Fliegen mit einer Klape schlägt das im Sommersemester 2015 umgesetzte Projekt "Strom durch Bewegung" an der neuen Mittelschule in Pischelsdorf. Ein Hometrainer wurde so umfunktioniert, dass die Schüler in den Pausen damit elektronische Geräte wie z.B. einen Bildschirm antreiben können. Das Projekt soll die Schüler zu mehr Bewegung in den Schulpausen animieren und macht zudem Wissenschaft rund um Energie und Speicher lebendig.

Im Sommersemester 2015 wurde an der neuen Mittelschule ein Projekt umgesetzt, bei der Stromerzeugung und kurzfristiger Speicherung mit Hilfe eines Hometrainers, einer Lichtmaschine, einer kleinen Batterie und vier Glühbirnen stattfindet. Diese werden in verschiedenen Kombinationen hintereinander geschaltet um verschiedene Widerstände beim Treten zu erzeugen, je nachdem, wie viel Strom gerade benötigt wird.

Im Projekt geht es darum, das Bewusstsein von Schüler/innen dafür zu stärken, wie viel Arbeit  notwendig ist, um Generatorstrom zu erzeugen bzw. wie viel Verluste dabei durch Umwandlung von mechanischer in elektrische Energie entstehen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0