Erfolgreicher Abschluss des Projekts „SonnigERleben 2 – Energie bündeln für die Zukunft

Erfolgreicher Abschluss des Projekts „SonnigERleben 2 – Energie bündeln für die Zukunft“

 

Das zweite Folgeprojekt der Klimaschulen wurde heuer mit den Schwerpunkten (Solar-)Energie und bewusstem Konsum in der Polytechnischen Schule Pischelsdorf, den Volksschulen Blaindorf, sowie der Volksschule St. Johann bei Herberstein umgesetzt.

 

Nach dem Bau von Solardörren- und kochern, einem Jugendrat zum Thema „Was hat mein Essen mit dem Klima zu tun?“ und zahlreichen spannenden Einheiten mit Christian Luttenberger (Energieregion Oststeiermark) zum Thema Energiesparen und Energiebuchhaltung, ging es auch im Frühjahr mit neuem Elan ans Werk.

Elisabeth Eder von der Permakultur Eder begleitete das Projekt im Frühjahr mit einer Wildkräuterwanderung, der Errichtung von Hochbeeten und als Referentin zum Thema Humusaufbau und Erde. Im Frühjahr wurde mit der Unterstützung von Lehrererin Sigrid Steenbergen von der Poly Pischelsdorf zwei Kräuterspiralen für die eigene Schule und die Volksschule Blaindorf errichtet.

Abbildung 1: Bau der Kräuterspirale von den Schülern der Polytechnischen Schule Pischelsdorf

Die Volksschule St. Johann besuchte im Juni das Schaukraftwerk der Feistritzwerke in der Stubenbergklamm. Hier wurde die Funktionsweise von Wasserkraftwerken und Fischaufstiegshilfen bestaunt. Die Schüler konnten hier zudem sehen, wie sich (Plastik-)Müll in Kraftwerken staut, wenn er einfach in die Flüsse geworfen wird.

Abbildung 2: Besuch des Schaukraftwerks Feistritztal

 

Weitere Ausflüge im Projekt führten die Volksschüler aus Blaindorf ins Erdbeerland und auf eine Wildkräuterwanderung. Am Ende des Schuljahres stand für die Volksschulen noch Brotbacken im Schaubackofen der Familie Schweighofer in Schirnitz am Programm.

Der erfolgreiche Abschluss des Projekts SonnigERleben 2 wurde am in der Volksschule St. Johann bei Herberstein gemeinsam mit der Polytechnischen Schule und anschließend gemeinsam beim offiziellen Abschlussfest von allen teilnehmenden Schulen in der Feistritztalhalle in Blaindorf gefeiert. Das umfassende Rahmenprogramm beinhaltete Aufführungen der Schüler und musikalische Darbietungen der Schüler von der Tuba bis zum Hackbrett. Mit der Aufführung des Kindermusicals von der Volksschule Blaindorf „Müllhexe Rosalie“ wurde das Thema Müllvermeidung- und trennung aufgearbeitet.

 

 

 

Ganz im Sinne eines „Green Events“ wurden ausschließlich regionale Produkte aus den Nachbargemeinden angeboten. Die SchülerInnen boten ausserdem ihre selbst gekochte Marmelade, Himberessig und getrocknete Früchte an. In der mit Solarenergie gekühlten Eisdiele, die von der HTL Weiz an die Volksschule verliehen wurde, wurde Rhabarber- und Sauerkirscheis ausgegeben. Für das leibliche Wohl sorgten Herr Purkarthofer und die Elternvereine der Volksschulen.

 

 

 

Ein herzlicher Dank für den erfolgreichen Abschluss gilt den DirektorInnen, LehrerInnen, ReferentInnen, Eltern sowie SchülerInnen, die mit ihrer Begeisterung und ihrem Engagement die Umsetzung dieses großartigen Projekts erst möglich machen!

 

 

 

 

Erstellt im Rahmen eines Projektes aus dem Programm "Klimaschulen" in Zusammenarbeit mit dem Klima- und Energiefonds und der Klima- und Energiemodellregion Energiekultur Kulmland. 

Umweltbewusstsein macht Schule – Klimaschulen Projekt SonnigERleben 2

Im laufenden Schuljahr wurde durch Modellregionsmanagerin Heidrun Kögler von der Klima- und Energiemodellregion Kulmland die Fortführung des Klimaschulen-Projekts „SonnigERleben – Energie bündeln für die Zukunft“ im Kulmland bewirkt. Die Polytechnische Schule Pischelsdorf, sowie die Volksschulen Blaindorf und St. Johann bei Herberstein nehmen am Projekt teil.

„Umweltbewusstsein verankert sich am besten in unseren Köpfen, wenn wir lernen, es schon von Kindesbeinen an als selbstverständlich wahrzunehmen“, so Projektmanagerin Anna Povoden.

 

Unter diesem Motto wird mit Unterstützung von Christian Luttenberger von der Energieregion Oststeiermark regelmäßig der Schwerpunkt Energie an allen Schulen behandelt. Die Schüler nehmen selbst Messungen von Strom- und Wasserverbrauch an den Schulen für eine Energiebuchhaltung vor und werden so zu „Energiedetektiven“ ausgebildet.

 

An der Polytechnischen Schule in Pischelsdorf wurden von den SchülerInnen mit tatkräftiger Unterstützung von OL Josef Wurzinger Solartrockner und Solarkocher gebaut. Erste Experimente zeigten, dass selbst bei einer Außentemperatur von -2 Grad im Solarkocher Wasser allein mit der Kraft der Sonne innerhalb von 35 Minuten zum Kochen gebracht werden konnte. Nächster Projektpunkt ist der Besuch des Pischelsdorfer Betriebs Fischerauer, der zum Klimaschutzpreis 2016 nominiert war und von Abwärmenutzung, der Produktion von Ökostrom bis hin zur Nutzung von Elektroautos kontinuierlich bemüht ist, seine Umweltverträglichkeit zu steigern.

Der Solarkocher funktioniert - selbst bei Minusgraden! (Foto: Josef Wurzinger)

 

Die Volksschule St. Johann bei Herberstein besuchte im Zuge des Projekts im Februar die interaktive Klimaversum-Ausstellung in Hartberg, wo gezielt für die Kinder Themen wie Klimawandel und Anpassungsfähigkeit von Fauna und Flora an veränderte Wetterbedingungen aufbereitet werden.

 

Die Integration von saisonaler und regionaler Ernährung in den (Schul-)Alltag hat bereits mit der „gesunden Jause“ Tradition in der Schule. Von den SchülerInnen wurden jetzt mit Direktorin Margarete Struggel regionale Erzeugnisse wie Himbeeressig, Duftkissen mit Lavendel und Kräutersalz hergestellt, die beim Abschlussfest verkauft werden sollen. Im Frühling wird der VS St. Johann einer der Solartrockner übergeben, welche die Polyschüler gefertigt haben, damit auch die Volksschüler in Zukunft ihre selbst gesammelten Schätze mit der Kraft der Sonne dörren können.

Selbst hergestellte Schätze der Volksschule St. Johann bei Herberstein (Foto: Margarete Struggel)

 

In der Volksschule Blaindorf fand der mehrtägige Jugendrat mit der Expertin Beate Vyplel und Direktor Johannes Peindl-Wanasky zum Thema „Was hat mein Essen mit dem Klima zu tun statt“, an dem die Volksschüler in Blaindorf selbstständig Themen wie nachhaltigem, bewusstem Konsum und Verpackungsmüll erarbeiten konnten.

 

Im Frühjahr werden Hochbeete und Kräuterspiralen an den Schulen errichtet und gemeinsam mit Experten wertvolles Wissen zu Humusaufbau vermittelt.

 

 

 

Erstellt im Rahmen eines Projektes aus dem Programm "Klimaschulen" in Zusammenarbeit mit dem Klima- und Energiefonds und der Klima- und Energiemodellregion Energiekultur Kulmland