SonnigERleben Projekt

Um schon unseren Nachwuchs auf die nachhaltige Auseinandersetzung mit Klima und Energie zu sensibilisieren, erstellte der Klima- und Energiefond ein neues Programm welches den Titel „Klimaschulen“ trägt. An diesem neuen Programm können sich alle Schulen von Klima- und Energie-Modellregionen beteiligen. So entschloss sich auch die Energiekultur Kulmland in Kooperation mit Schulen der Kulmlandregion einige Projekte einzureichen.
Dies geschah im April 2014. Bereits im Juni kam die Förderzusage von über 20.000 Euro.
Gemeinsam mit der VS Preßguts, der VS Pischelsdorf, und der NMS Pischelsdorf hofft man so, das Bewusstsein für die Herausforderungen des Klimawandels der SchülerInnen schärfen zu können.

Der Schwerpunkt liegt hierbei im Kulmland ganz klar auf der Energiegewinnung durch Sonnenenergie. Wie effizient und einfach man Sonnenergie auch im privaten Bereich verwerten kann, soll den Kindern in den diversen Projekten veranschaulicht werden.

 

Projektinhalte

 

Erster Solardörrer der Kulmlandregion

Die NMS Pischelsdorf ist seit 2014 stolzer Besitzer eines selbst gebauten Solardörrers. Im Zuge des Klimaschulen-Projekts „SonnigERleben“ wurde nun der erste Prototyp fertiggestellt. Ein großer Dank gilt hier Frau Romana Luegger, die die Gesamtorganisation des Baus übernommen hat. Gemeinsam mit dem Schulwart Karl Ulz und zahlreichen engagierten SchülerInnen wurde der Solardörrer zum Teil freiwillig am Nachmittag, aber auch während der Schulzeit gebaut. Unterstützungen bekamen sie auch durch Herrn Jahrmann und Direktor Jandl.
Nun steht der selbstgebaute Solardörrer den SchülerInnen zur Verfügung, die sich ab jetzt ihr selbst getrocknetes Obst bzw. Gemüse schmecken lassen können.

Dass man leckeres, gedörrtes Obst, Gemüse und Schwammerl auch ohne elektrische Energie gewinnen kann, wird durch den Bau der eigenen Solardörrer bewiesen. Gemeinsam mit einigen LehrerInnen stellten SchülerInnen der NMS Pischelsdorf schon einen eigenen Solardörrer her. Dieser befindet sich bereits in der Testphase und wird nun schon genutzt. (siehe unten)

Um auch regionales Obst und Gemüse für die Solardörrer zur Verfügung zu haben, fanden Kräuterwandertage und Ausflüge zum Biobauern statt, bei denen die SchülerInnen die Möglichkeit hatten, ihr eigenes Obst zu sammeln.

 

Im Unterricht wurde von den SchülerInnen dann das Obst bzw. das Gemüse geschnitten und später auch im selbst gemachten Solardörrer getrocknet. Außerdem brachte man den SchülerInnen zudem das Kochen mit Sonnenenergie näher - unter anderem die eigene Herstellung von diversen Marmeladen und Gelees mit Hilfe eines Solarkochers.

 

Energiedetektive

Im kommenden Winter werden dann alle SchülerInnen zu Energiedetektiven. Gemeinsam mit den Kindern wird die Energiesituation der drei Schulgebäude durchleuchtet, und anschließend können sich die SchülerInnen Gedanken darüber machen, durch welche Verhaltensänderungen Energie eingespart werden könnte.

Besonders von Bedeutung für das Klimaschulen-Projekt „SonnigErleben“ ist die generationsübergreifende Zusammenarbeit. Nicht nur die Schulen, sondern beispielsweise auch die BewohnerInnen des Betreubaren Wohnens in Pischelsdorf werden im Projekt eingebaut.

 

Hochbeete und Kräuterspirale
Im nächsten Jahr wurden gemeinsam Hochbeete gebaut, welche dann für alle Beteiligten zur Verfügung stehen. Auch dieses Obst, Gemüse bzw. diese Kräuter können dann später mit den Solardörrern getrocknet werden.

„SonnigErleben“ wird auch im Zuge verschiedener Unterrichtseinheiten (Biologie-, Ernährung-, Sachunterricht …) thematisiert. So werden beispielsweise im Zeichenunterricht bzw. gemeinsam mit den Damen und Herren von der Seniorentagesstätte und dem Betreubaren Wohnen zuvor gesammelte Honig- oder Marmeladengläser bemalt und gestaltet.

 

Abschlussfest

Als Abschluss des Projektes fand im Juni 2015 eine Veranstaltung in Form eines Energiekulturfestes statt, an dem alle beteiligten Schulklassen mitarbeiteten.
Um den Kreis zu schließen wurden auch hier diverse Gerichte mit einem eigens für die Schulen angekauften Solarkocher zubereitet und die selbst hergestellten, mit Sonnenenergie konservierten Produkten von den Kindern verkauft.