Kulmland-Gemeinschaftsgarten in Pischelsdorf – Wer macht mit?

Im Rahmen des Projektes "Kulmland is(s)t regional" soll nun auch ein Gemeinschaftsgarten neben Schwimmbad und Eisstockhalle im Ortskern von Pischelsdorf entstehen. 

 

Im Rahmen des Gartenprojektes bekommen Bewohner/innen des Kulmlandes, die keinen eigenen Garten besitzen, gegen eine kleine Pacht die Möglichkeit eine Parzelle des Gemeinschaftsgartens zum Anbau von Gemüse zu nutzen.

 

Begleitet wird die Umsetzung von der Permakultur-Expertin Elisabeth Eder. Die Grundsätze des Projektes sind ökologische Kreisläufe zu nutzen (natürliche Fressfeinde, Symbiosen verschiedener Pflanzen, Humusaufbau, die Schaffung von natürlichen Biotopen, usw. ), der Verzicht auf jegliche Form von Gift zur Schädlingsbekämpfung und der ausschließliche Einsatz von natürlichen Baustoffen (Verzicht auf Plastik). So soll mit biologischen samenfesten Sorten nach bestem Wissen und Gewissen gegartelt werden.

 

Der Gemeinschaftsgarten und die kleine Strohhütte, die im Rahmen von zwei Strohballenbau-Workshops errichtet wurde und auch mit einer nocheinmal so großen überdachten Terrasse ausgestattet wird, sollen künftig auch als Begegnungsort für Jung und Alt dienen und ein attraktives Angebot für die Kulmland-Bevölkerung darstellen.

 

Wer absofort gerne sein eigenes Biogemüse anbauen möchte, kann sich bis Mitte Oktober für die Nutzung einer Gartenparzelle in beliebiger Größe anmelden:

 

Tel: +43 664/2013800 / E-Mail: heidrun.koegler@kulmland-region.at

 

Noch im Herbst soll schließlich der Boden aufbereitet werden, damit der Gemeinschaftsgarten schließlich im Frühjahr 2019 durchstarten kann.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0