Humusaufbau-Zertifikate für regionale Landwirte

Was haben unsere Böden mit dem Klima zu tun?

Nicht nur durch das Verbrennen fossiler Energieträger, sondern auch durch intensive Bewirtschaftung landwirtschaftlicher Flächen, werden große Mengen an Treibhausgasen in die Atmosphäre abgegeben.

Durch den Einsatz von Pflug, Chemie und Pestiziden auf immer größer angelegten Monokulturen, die für viele Betriebe das Überleben sichern, wird der Humusanteil abgebaut und ausgewaschen. Dadurch emittieren die Äcker Europas große Mengen an Treibhausgasen, die nicht nur schädlich für das Klima sind, sondern auch immer unfruchtbarere Böden zurücklassen.

Da unsere aktuellen Fördersysteme diesen Effekt auf das Klima noch kaum berücksichtigen, sondern stattdessen den Trend in Richtung intensive Bewirtschaftung auf  immer größer werdenden Flächen sogar noch vorantreiben, hat die Ökoregion Kaindorf nun die Initiative ergriffen und ein sehr weitsichtiges Zertifikatsystem (Fördersystem) für Humusaufbau auf landwirtschaftlichen Flächen entwickelt.

 

Zertifikatsystem (Fördersystem) für Humusaufbau auf landwirtschaftlichen Flächen

1% Humuserhöhung pro ha entspricht ewa 50 t CO2, das so im Boden gebunden wird.

Jede Tonne CO2, die im Boden eingebracht und gespeichert wird, wird durch das Zertifikatsystem gefördert. Der Nachweis erfolgt über Bodenmessungen vorher und nachher. Regionale Betriebe, die CO2-neutral wirtschaften wollen, kaufen den Landwirten, die Humusaufbau betreiben, CO2-Zertifikate ab und können dies auf ihren Produkten bewerben. Auch die Landwirte können ihre Produkte mit dem Humusaufbau-Logo versehen um so ihre Kunden zu überzeugen.

 

Humusaufbau - so funktioniert´s!

„Organische Substanz (Pflanzenmaterial) wird aufgebaut - CO2 und Wasser werden durch die Photosynthese unter Abgabe von Sauerstoff zu Glukose. Verfällt die organische Substanz, wird der Kohlenstoff  teilweise wieder umgesetzt.

Zum Teil wird er von Bakterien veratmet und wieder an die Atmosphäre abgegeben. Ein Teil des Kohlenstoffs kann aber von Bakterien und Mikroorganismen in kompakte Huminsäuren umgesetzt und als Humus gespeichert werden." [Zitat Film, Ökoregion Kaindorf]

Maßnahmen, durch die Humus aufgebaut bzw. der Abtrag von Humus verhindert werden kann, sind: Kompostgabe, Fruchtfolge, Gründüngung, Winterbegrünung, ...

 

Machen Sie jetzt mit beim weitsichtigen und nachhaltigen Zertifikathandel der Ökoregion Kaindorf und helfen sie mit unsere Böden langfristig zu schützen. Gleichzeitig leisten sie damit einen wesentlichen Beitrag zur CO2-Reduktion!

Genaueres dazu erfahren sie im Film der Ökoregion Kaindorf!

 

Wenn sie Interesse daran haben als landwirtschaftlicher Betrieb mit dem Humusaufbau zu beginnen, oder als Privater oder sonstiger Betrieb durch den Ankauf  von Zertifikaten CO2-neutral zu  werden, melden sie sich jetzt bei der

 

Energiekultur Kulmland:

Heidrun Kögler

Tel: +43 664 / 2013 800

E-Mail: heidrun.koegler(at)kulmland-region.at