Klimagipfel am Stubenbergsee

Ende November lud die Klima- und Energiemodellregion (KEM) Energiekultur Kulmland zu einer Fachtagung für alle KEM-Manager Österreichs nach Stubenberg am See ein, wo die Schwerpunkte erneuerbare Energie und Öffentlichkeitsarbeit behandelt wurden.

In Stubenberg kamen von 27. bis 29. November die Vertreter von 55 Klima- und Energiemodellregionen aus ganz Österreich zusammen um über die Themen Wind- und Wasserkraft zu diskutieren.

Renommierte Experten, wie Herr Thomas Buchsbaum-Regner von der Kleinwasserkraft Österreich, Martin Fliegenschnee-Jaksch von der IG Windkraft und Rudolf Plasil von der Kelag gaben interessante Einblicke in die Umsetzung und Abwicklung von Wind- und Kleinwasserkraftprojekten.

 

Aber auch regionale Experten aus dem Kulmland wurden vor den Vorhang geholt:

 

Andreas Haas, seit dem Sommer neuer Geschäftsführer beim E-Werk Stubenberg, erklärte den interessierten Fachleuten aus ganz Österreich, wie das Blackoutschutz-Projekt, das als Vorzeigeprojekt in ganz Österreich gilt,  in Stubenberg umgesetzt wurde. Bei einer Exkursion zu diesem Thema wurde auch das Seekraftwerk besichtigt.

Im Rahmen eines Marktplatz Forums präsentierte außerdem Andreas Fischerauer seine außergewöhnlich umweltfreundliche Essig- und Senfproduktion, mit der er auch bereits zum Klimaschutzpreis 2016 nominiert war und Seppi Rath erklärte den interessierten Besuchern sein Vorhaben einer autarken Notversorgung für Einsatzfahrzeuge im Falle eines überregionalen Blackouts mit Hilfe eines Stromspeichers, der mit 100% erneuerbarem Strom gespeist wird.

 

„Gemeinsam gestalten wir die Energiewende!“

 

Das ist das Motto, der Klima- und Energiemodellregionen Österreichs.

In diesem Sinne kam auch die Vernetzung der KEM-Manager/innen untereinander in Stubenberg nicht zu kurz. Viele Problemstellungen sind in den unterschiedlichen Regionen Österreichs ähnlich und Vorzeigeprojekte können häufig ganz einfach weitergegeben werden, so dass nicht immer wieder das Rad neu erfunden werden muss und von schon erlebten Erfahrung profitiert werden kann.

 

Genächtigt haben die KEM-Manager/innen rund um den Stubenbergsee und konnten vom JUFA-Seminarraum mit Blick auf den Stubenbergsee und dem Kulm auch einige Eindrücke unserer Region mitnehmen.

Unter dem Ehrenschutz von LH Hermann Schützenhöfer genossen die Teilnehmer der Veranstaltung ein stimmungsvolles Abendessen beim Moarpeter, wo auch Kulmland-Obmann Bgm. Alexander Allmer und LAbg. Hubert Lang motivierende Worte für die wichtige Arbeit der Modellregionsmanager fanden.

Modellregionsmanager aus 55 Klima- und Energiemodellregionen trafen sich am Stubenbergsee zu einer Fachtagung.

 

Podiumsdiskussion zum Thema Medienkommunikatio.

 

Modellregionsmanagerin Mag. Heidrun Kögler stellt das Kulmland als Region vor und präsentiert die Highlights der KEM Energiekultur Kulmland.

Andreas Haas, Geschäftsführer vom E-Werk Stubenberg präsentiert das Projekt Blackoutschutz in Stubenberg am See.

„Dies und Das“ – im Marktplatzforum werden verschiedene best-practice-Projekte aus ganz Österreich präsentiert

 

Kulmland-Geschäftsführer Walter Flucher und Heidrun Kögler leiten die Arbeitsgruppe „Lokale Pressearbeit“ und stellen den interessierten Kollegen die Kulmland-Zeitung vor.

 

Bgm. Alexander Allmer und LAbg. Hubert Lang heißen die Teilnehmer der Fachveranstaltung herzlich willkommen.